Die Turbo-Karriere von Nils K.:
„Ich wollte nicht mein Leben lang hinterm Schreibtisch sitzen“

Innenarchitekt wollte er werden. Doch dann wurde das Interieur einer Lkw Fahrerkabine zur beruflichen Heimat von Nils K. Kurz vor dem Abitur an der Gesamtschule Bremen-Brinkum trat der 28jährige auf die Bremse und nahm eine andere Route auf dem Weg in seine berufliche Zukunft. Schluss mit binomischen Formeln, mit Gedichtanalysen und Englischaufsätzen. Her mit dem Wissen zum Güterkraftverkehr, zur Routenplanung und zum Einsatz von schweren Nutzfahrzeugen.

Nach der Ausbildung begann er als Berufskraftfahrer in einer Zeitarbeitsfirma und fuhr seine ersten Straßenkilometer für pfenning logistics. Sein Job: Die Produktionsversorgung des Mercedes-Benz Werks in Bremen. Nach nur sechs Monaten dann das Übernahmeangebot und die Frage von pfenning logistics: „Willst du nicht fest für uns fahren?“ Nils K. wollte. Nicht die mit amerikanischen Highways verbundene Trucker-Romantik ist seine Sache, sondern der exakt getaktete Einsatz im Nahverkehr, der Platz lässt fürs Privatleben und Ehefrau Maria.

Seine Begeisterung für den Beruf (Nils K.: „Ich liebe es, auf den Millimeter genau zu fahren“) schlug schnell Wellen in der Niederlassung Bremen von pfenning logistics, in der er im Februar 2010 als Fahrer begann, seiner zweiten Karrierestation nach dem Einstieg als Leiharbeiter. Schnell wurde er stellvertretender, dann leitender Schichtführer.

Den vorläufig letzten Karriereschritt hat Nils K. im Frühjahr gemacht: Am 1. Mai ist er von der Position des stellvertretenden Teamleiters zum Teamleiter Fuhrpark befördert worden. In der Abteilungsleiterposition führt er ein Team von 260 fest angestellten Fahrerinnen und Fahrern. Derzeit sucht der Senkrechtstarter Kolleginnen und Kollegen, die seine Begeisterung teilen und im Nahverkehr für pfenning logistics in Bremen fahren wollen.